Print Logo

Presse

Nachfolgend finden Sie einen Überblick über unsere öffentlichen Stellungnahmen und Artikel als selbständige und unabhängige Beratungspartner in den Bereichen Unternehmensberatung und Treuhand resp. aus der Tätigkeit im Rahmen unserer wirtschaftspolitischen Aktivitäten.

Zeitschrift Applica vom Mai 2016: Erfolgreiche Unternehmensnachfolge

Die volkswirtschaftliche und soziale Bedeutung in den nächsten Jahren anstehenden Unternehmensnachfolgen ist evident. Zehntausende Unternehmungen und damit eine signifikante Zahl von Arbeitsplätzen sind davon betroffen. Mit einer frühzeitigen Auslösung des Nachfolgeprojektes können Unternehmer sicherstellen, dass ihr Lebenswerk und die damit verbunden Arbeitsplätze auch in Zukunft fortbestehen können.

weiter zum Artikel

«Quellenvermerk: Applica - Die Zeitschrift für das Maler- und Gipsergewerbe»


NLZ vom 5. Juni 2015: Lohnmanagement – Transparenz ist unverzichtbar

Der erhöhte politische und mediale Druck ist je länger je mehr spürbar und unaufhaltsam. Der Begriff der Transparenz im Zusammenhang mit den Löhnen ist in aller Munde. Was heisst Transparenz? Wie weit geht Lohntransparenz? Was ist die Aufgabe des Lohnsystems? Der Artikel beleuchtet einige dieser Fragen, mit besonderem Fokus auf Betriebe der öffentlichen Hand.

weiter zum Artikel


NLZ vom 7. September 2013: Luzerner Wirtschaft muckt auf

LUZERN Die städtischen Wirtschaftsverbände gehen in die Offensive. Der Stadtrat höre zu wenig auf sie, kritisieren sie.

weiter zum Artikel


IHZ Zentralinfo, September 2012: Employer Branding

Der transparente Markt: FLUCH ODER SEGEN? Der unternehmerische Erfolg wird zunehmend von den richtigen Menschen mit den richtigen Fähigkeiten am richtigen Ort bestimmt. Der wesentliche Produktionsfaktor des Unternehmens heisst je länger je mehr nicht mehr Land, Kapital oder Arbeit – sondern Mensch.

weiter zum Artikel


ROI Online vom 16. Juli 2012: Kopf der Woche

Personalmanagement – ein Begriff mit viel Hintergrund und Tiefe. Denn es geht um Menschen, die in der Wirtschaft ihren Platz suchen – und finden. Einer, der dies professionell begleitet und dabei stattliche Erfolge ausweisen kann, ist der Luzerner Alexander Gonzalez (48). Sein Wissen und sein feinmaschiges Beziehungsnetz stellt er als Präsident auch dem Wirtschaftsverband der Stadt Luzern (WVL) zur Verfügung.

weiter zum Artikel


NLZ vom 28. Mai 2010: Risikomanagement in der Personalselektion

Wie lässt sich die Entscheidungssicherheit bei der Personalselektion verbessern? Welche Massstäbe gibt es, um das unternehmerische Risiko zu kalkulieren?

weiter zum Artikel


20 Minuten vom 30. August 2010: Personalselektion darf nicht zur Nebensache werden

Fehlbesetzungen kosten viel Geld und sind ein Risiko für ein Unternehmen. Doch welche Verfahren sind Erfolg versprechend für die richtige Personalselektion?

weiter zum Artikel


IWB focus, März 2009: IWB-Dozent lehrte im Fernen Osten

Alexander Gonzalez, Unternehmensberater aus Luzern, wagte ein Experiment. Er unterrichtete «Leadership and Communication» im asiatischen Königreich Bhutan. beim Entwicklungshilfeprojekt «Bhutan Middle Management Hotel Program» erlebte er Eindrückliches.

weiter zum Artikel


Expresso vom 2. September 2008: Schweizer Know-How für Bhutans Hotelfachschüler

Das asiatische Land Bhutan braucht gute Hotelkadermitarbeiter. Um diese auszubilden, hat ein Schweizer Hotelier das Entwicklungshilfeprojekt «Bhutan Middle Management Hotel Program» lanciert. Einer der Schweizer, die ehrenamtlich in Bhutan unterrichten, ist Alexander Gonzalez, selbständiger Unternehmensberater und Trainer/Coach aus Luzern.

weiter zum Artikel


Luzerner Rundschau vom 4. September 2008: Luzerner lehrt in Bhutan

Alexander Gonzalez, selbstständiger Unternehmensberater und Ttrainer/Coach aus
Luzern, war als Dozent für «Leadership and Communication» im Königreich Bhutan tätig und gibt einen Einblick in seine eindrücklichen Erlebnisse.

weiter zum Artikel


NLZ vom 24. April 2007: Intuition oder Methodik in der Personalselektion

Kann Intuition ein guter Ratgeber für Führungskräfte sein? Besteht eine Beziehung zwischen der Intuition und der «richtigen» Entscheidung? Wie können Intuition und Methodik Hand in Hand gehen?

weiter zum Artikel